Breath of Life

Holistic Christian Care & Christian Druidry

Breath of Life Blog


view:  full / summary

Heilpraktiker

Posted on August 27, 2016 at 6:00 AM

In Österreich gibt es keine Heilpraktiker- was konform mit dem EU-Recht ist. Das aus gutem Grunde - und Deutschland sollte sich daran ein Beispiel nehmen. Solange die Ausbildung zum Heilpraktiker und das Berufsbild nicht klar geregelt sind, wird hier auch weiter abgezockt und Unsinn getrieben (wenn auch nicht von allen). So werden oft nachgewiesenermaßen (bestenfalls) vollkommen unwirksame Methoden gelehrt und angewandt - und damit Studenten und später Kunden ausgenommen. Die wenigsten können davon Vollzeit leben, was den Instituten aber nichts auszumachen scheint, solange die Kasse klingelt. Man kann ihnen ja weiterhin Seminare verkaufen.

Auch Heilpraktiker für Psychotherapie sind nicht einmal ansatzweise mit psychologischen Psychotherapeuten zu vergleichen. Letztere haben jahrelang studiert und Tausende von Stunden Berufspraxis, bevor sie zugelassen werden. Erstere haben mehr oder weniger den ICD-10 auswendig gelernt, werden dann geprüft - und fertig.

"Wer nichts wird, wird Heilpraktiker" scheint heute nur allzu oft traurige Wahrheit zu sein. Es gibt bisher auch absolut keine Notwendigkeit für diesen Beruf, da genügend medizinische Berufsfelder existieren und kein zusätzlicher Bedarf ersichtlich ist, zumal auch die Naturheilkunde bereits von vielen Ärzten praktiziert wird. Fortbildungen sind für ausgebildete Heilpraktiker nicht vorgeschrieben. Überprüfungen hinsichtlich der Wirksamkeit - oder Schädlichkeit/Unwirksamkeit - gibt es nicht. Genauso wenig wie eine gemeinsame Linie unter den verschiedenen Verbänden und Instituten. Im Prinzip lernt man stapelweise Zeug auswenig, wird dann geprüft und fertig. Der ganze unwirksame und unwissenschaftliche Hokus Pokus, der dann von vielen Heilpraktikern angeboten wird - sei es, weil sie selbst daran glauben oder Kohle machen wollen - ist in meinen Augen moralisch höchst verwerflich.

Das mag nun einigen nicht passen, aber hier geht es um das Wohl der Patienten - und Studenten.

C&A

Posted on April 14, 2016 at 1:30 PM

C&A ist schon lange nicht mehr das, was es mal war. Früher bin ich da so gerne rein gegangen! Die hatten echt geschmackvolle und kreative Kleidung. Seit einigen Jahren ist das ein total langweiliger Laden geworden. Auch die Atmosphäre im Geschäft scheint drunter zu leiden. Selbst den Menschen, die dort arbeiten, ist offenbar der Spaß an der Arbeit vergangen (zumindest wirkt es auf mich manchmal so). Wenn ich die Kreationen so ansehe, bekomme ich fast Depressionen. Und im Laden selbst bekomme ich auch nicht unbedingt den Eindruck, als wenn man da mit Liebe und Leidenschaft am Werk ist. Schade drum. Dann gehe ich halt woanders hin.

Contouring

Posted on March 4, 2016 at 4:20 PM

Contouring is hip these days and yes, it is a good thing to do. The point, however, is to shape your natural face, hide some imperfections and let your best parts stand out. Having just seen some contouring videos on youtube, I absolutely warn you not to try to look like someone else. Those girls used tons of make up, concealer, camouflage and what not. You can do that when you are on stage as an actor. You should never ever do contouring for your private life like that. Not only does it look completely unnatural (it is not you and people will be surprised once that crap comes off), it is simply disgusting. Nobody should were that much stuff on her face. Besides it sure is not good for your skind or your body as a whole to put on so many products with I don't know how many chemical substances in them.

Christian druidry?

Posted on September 18, 2014 at 2:10 PM

Christian druidry - what the heck is that supposed to be? I can almost see both my Christian and my druid brothers and sisters frowning in disbelief.

 

Isn't druidry all about witchcraft, the occult, reincarnation, esoteric practices, talking with the dead, believing in many gods and so on? In short: satanism? Aren't druids just sects?

 

Well, I am a believing and professing Christian and I condemn all of the above. And yet - druidry is way more than that and offers doors that might be shut for others. It can nourish my Christian faith even more through its deep love for and bond with the nature, through its spirituality (Christians might call that contemplation), through its simple life and also through its devotion to simple, selfless, loving and sharing community life (which does not mean that druids always live in communities, but they sure love to meet with others and share their love for the nature, for one another and for something higher than ourselves - God).

 

How come we call those whom we do not understand "sects"? Wasn't Christianity nothing more than a "sect" in its beginning? I am mature in my Christian faith and I am neither joining a sect nor practicing anything occult.

 

You even found traces of that in Christian history: take Saint Francis for example. We all still love him, especially for his love for the nature and for the animals, his selfless care for the poor and needy and his simple and down-to-earth life. Druids do no less.

 

How about we all go away from our tunnel vision and open our horizon to admire God's creation and creatures in a much deeper and closer way than ever before?

 

Pax et bonum (peace and good things - the Franciscan greeting)

 

Robert

What makes us so special?

Posted on September 18, 2014 at 11:25 AM

What makes us so special?

 

Why is the Jason Foundation and its ministries so different from other ministries?

 

Well, you could say we are family – with all the good and bad sides, the ups and the downs. We have a very close relationship among one another and a common dislike for the usual strategies and structures of similar organizations. Maybe that’s one of the reasons why some of our ministries have been around for so long while others grew big – and disappeared. Yes, we’ve heard it all: We are chaotic, lack organization and structure, we have no business plan and no quality management, we don’t follow the rules of the business, we risk not getting big internationally and the like.

Probably all true. I guess we could not care less about that. As I said – we are family. As such, we encourage and exhort one another, we are responsible for one another and share a common goal. Most of all: We still have the zeal and the holy fire burning within us that others might have lost on the way to fame and success - and we want to light up the whole world with it!

 

Our role model is Jesus Himself: He had twelve no-names that He called disciples – and look what He did with them! I have seen way too many Christian ministries get big and follow the rules of the world. They all had the best intentions and I am not saying that everything they are doing is bad, but they certainly lost what got them started: Fulfilling the Great Commission and the Great Commandment. Going out, baptizing people and making them disciples of Jesus Christ! Leaving everything behind and serving the poorest of the poor, the outcast, the “marginalized”, the lonely, the sad, the hookers, the sexually broken, the lost, the criminals and whoever else is out there needing Jesus.

 

Call us old-school, naïve or radical – we could not care less. It’s not about us. It’s all about the God we serve.

 

So we keep on doing crazy things that others probably wouldn’t do, we seek to go where none has been before and we are open about our beliefs, no matter what others think about that.

 

We wouldn’t want it any other way. We are overflowing with joy and want to share it all with you.

 

Munich, Germany – September 18th, 2014

 

Robert Gollwitzer

Open Letter from an Ex-Gay to Pope Francis

Posted on May 29, 2014 at 2:10 PM

Dear Holy Father,

my name is Robert. I am 46 years old and a Catholic (even though it took me a little detour to come back to the Catholic Church). My past is not as bright and shining as that of others I guess: I used to embrace the “gay” life for many years until the Lord set me free about ten years ago with the help of a Christian ministry called Homosexuals Anonymous (www.homosexuals-anonymous.com).

The reason I am writing you today is because I love you like I loved my earthly father who passed away 20 years ago and because I believe you can get things going where others stay silent.

I am so thankful and feel so blessed that the Lord brought me to Homosexuals Anonymous. The people there did what actually the Church should do: They loved me enough to help me out of my gay life and (back) into the Church. I now serve the Jason Ministries (http://jason-online.webs.com), an international Christian ex-gay ministry affiliated with Homosexuals Anonymous.

Having received Christian truth, love and care abundantly, I firmly believe that many others could find help as well through our services and the organizations we are working together with – if the Church only let us. Considering the many factors that contribute to the development of long-term and predominant sexual and emotional attractions towards the same sex, we do not help people with same-sex attractions (wrongly called “homosexuals” at times – there is only one sexuality and that is the God-given one!) by staying passive and silent or even encouraging them to embrace a “gay” life. Yes, ministries like ours are being attacked and usually put into a radical corner. But then again – they nailed the Son of God onto the Cross, so why should they treat His followers any differently?

Holy Father, soon the bishop’s synod on family will start. Please give us a chance to make our voice heard and love others with unwanted same-sex attractions with the same unconditional love Jesus has for us.

From what I get to read in the media, you also reach out to “people like us” and you seem to have a heart for us as well. Maybe you even give us a chance to talk to you in person? I am sure you will hear many voices of “gay”-affirming people – wouldn’t it be good to hear the voice of freedom too?

I really hope and pray you will be able to read this letter and it will touch your heart like God touched mine years ago.

With brotherly love,

Robert

Robert Gollwitzer

Ridlerstr. 21

80339 Munich

Germany

Phone: +49 (0)89 78018960

Email: free32@gmx.de

Erfahrungen mit Psychotherapeuten

Posted on

Ich habe in der letzten Zeit testweise einige Psychotherapeutinnen und -therapeuten in München angeschrieben, deren Kontaktdaten auf einschlägigen Portalen oder auf deren eigenen Homepages zu finden waren. Einige hatten den Hinweis, dass es Wartezeiten geben könne, wenige verwiesen darauf, dass sie momentan niemanden annehmen. Ich also fleißig die kontaktiert, die sich zur Verfügung stellten. Ergebnis: 100% Absagen. Einer meinte sogar er würde auf absehbare Zeit niemanden nehmen, obwohl auf der Homepage stand, es würden Patienten angenommen. Letzteres wirkte auf mich ganz einfach unverschämt.

Service- und Kundenorientierung ist für manche offenbar noch ein Fremdwort.

Kann es sein, dass es diesen Herren und Damen, die laut eigener Aussage mit Kassen abrechnen, viel zu gut geht und man eine radikale Reform auf diesem Gebiet angehen sollte?

Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, ich hatte nie das Gefühl, dass es hier irgendeine Qualitätskontrolle gibt. Mittlerweile habe ich selbst genügend Aus- und Fortbildungen in dieser Richtung absolviert um sagen zu können hier gibt es viele schwarze Schafe, die plan- und ziellos plappern und deren "Therapie" bestenfalls nichts bringt. Schade um die, die ihren Beruf lieben und qualifiziert arbeiten.

Betroffenen kann ich nur raten, die Hoffnung nicht aufzugeben, weiterzusuchen (und nicht den Erstbesten zu nehmen) und sich auch über die Qualifikationen, Erfahrungen sowie die Bewertungen von Therapeutinnen und Therapeuten zu informieren.

Konfrontationstherapie - ein Allheilmittel?

Posted on

Seit Jahrzehnten wird die Konfrontationstherapie (auch "Exposition" oder bei der extremen Version "Flooding" genannt) als Allheilmittel gegen Ängste und Zwänge angewendet und empfohlen. Ihre Wirksamkeit wird mit Studien belegt. Kritik wird mit der pauschalen Unterstellung vom Tisch gewischt, der Therapeut hätte sie nicht richtig angewendet.

 

Also alles gut - oder nicht?

 

Ich kenne beide Seiten der Medaille. Seit Jahrzehnten habe ich Angst- und später auch (teils extreme) Zwangsstörungen. Diese wurden unter anderem in einer Tagklinik behandelt. Vor einigen Jahren bin ich auf die "andere" Seite gewechselt und habe viele praktische und theoretische Aus- und Fortbildungen im Bereich Psychologie, Psychiatrie und Neurologie gemacht. Dennoch will ich hier nur meine persönlichen Erfahrungen teilen.

 

Wirkt diese Therapieform nun oder nicht?

 

Kommt darauf an, was man unter "wirkt" versteht. Ja, es kommt in

vielen Fällen zu einer teils drastischen Symptomreduktion. Auch bei mir haben sich die Zwänge in wenigen Wochen zurück entwickelt.

Dennoch muss hier radikal umgedacht werden. Was sich hier reduziert, sind - in der Regel - die Symptome. Bei den Ursachen sieht es ganz anders aus. Ja, teils wirken die Symptomreduktionen auch auf die Ursachen zurück. Können sie das Ganze aber auch nich schlimmer machen?

 

Diesen Eindruck habe ich allerdings.

 

Ängste und Zwänge können unterschiedlichste Ursachen haben. Von genetischen oder epigenetischen Faktoren über Traumata, psychischer Überlastung, körperlichen Faktoren, Drogenmissbrauch oder nicht bewältigter innerer Konflikte (und wohl noch einiges mehr). Vieles davon traf bei mir zu. Ich kann nun behaupten, viele Therapieformen (inklusive pharmakologischer Unterstützung - also Medikamente) selbst erlebt haben zu dürfen. Gerade bei den Zwängen wirkt es sehr befreiend, wenn diese weniger werden.

Aber - und das gilt in meinem Fall sowohl für die Ängste wie für die Zwänge - ich hatte und habe teilweise das Gefühl, dass diese Expositionen zumindest langfristig das Ganze eher noch verschlimmerten. Warum? Wenn der Kochtopf überläuft, kann man erstmal mit Gewalt den Deckel drauf drücken. Dann bleibt die Suppe zunächst drin - und die Familie ist froh. Unter der Oberfläche aber brodelt es weiter...

 

So bei mir. Für mich bedeutete diese Symptomreduktion zwar erstmal eine Erleichterung (einzelne Expositionen hatten allerdings teils auch traumatische Konsequenzen, die mich weit zurückgeworfen haben), darunter aber brodelte und brodelt es weiter. Das verzögert wirkliche Heilung und bedeutete - zumindest für mich - ständige Qualen. An den Ursachen hat sich offenbar gar nichts geändert und die alleinige Reduktion der Symptome, die ja eine psychische Funktion hat und den Ursachen Ausdruck verleiht, ließ die Ursachen schutzlos ans Tageslicht treten.

 

Ich war und bin zutiefst unzufrieden mit dem gegenwärtigen Habitus, die kognitive Verhaltenstherapie bzw. die Konfrontation/Exposition mit angstbesetzten Reizen als Allheilmittel zu sehen und sich bestätigt zu fühlen, wenn die Symptome erstmal zurück gehen.

 

Wie ich das Ganze für mich gelöst habe? Zunächst einmal habe ich mich für viel Geld selbst aus- und fortbilden lassen. Ich war unzufrieden und neugierig, was für mich ein guter Motivator war.

Heute weiß ich weitaus besser, wie sich das alles bei mir eintwickelt hat, wo ich eingreifen kann und sollte und wo nicht.

 

Vor allem aber bin ich weg gekommen von dieser unseligen Klassifizierung nach ICD-10, die auch die Grundlage für die Abrechnungen mit den Kassen liefert.

 

Ein Beispiel: Wenn du eine Blinddarmentzündung hast und allein im Wald stehst, hast du immer noch eine Blinddarmentzündung, die schnell zum Tod führen kann. Wenn du eine psychische Störung nach ICD-10 hast und alleine im Wald stehst, bist du dann immer noch "krank"?

 

Die Kriterien, die zur Definition von psychischer Störung herangezogen werden, stehen meiner Meinung nach auf sehr wackligen Beinen.

 

Nein, ich sage nicht, alle sollen nun aufhören, vewrordnete Tabletten zu nehmen und nicht mehr zum Arzt oder Therapeuten gehen. All das hat durchaus seinen Nutzen.

 

Was ich sage, dass hier ein grundsätzliches Umdenken erforderlich ist, das ich jedoch noch nicht mal ansatzweise erkennen kann.

Ein weiteres Beispiel: Ohne das, was heute oftmals als "psychische Störung" definiert wird, wäre vieles in der menschlichen Entwicklung so vielleicht nicht oder erst viel später möglich gewesen. Eventuell wäre sogar die Evolution an sich anders verlaufen. Es sind diese "speziellen" (ich sage nicht "besseren"!) Menschen, die auf Ideen und Problemlösungen kommen, die andere nicht einmal vermuten würden. Menschen mit einem ungewöhnlichen Potential.

 

Ich sehe mich nicht als "krank" oder "gestört". Ich arbeite, leiste meinen Beitrag zur Gesellschaft - und vor allem lebe ich. Ohne Stempel, ohne Schublade.

 

Ganz einfach ich.

 

Robert Gollwitzer

www.robert-gollwitzer.com

 

(Weiterveröffentlichung als Ganzen nur mit Angabe des Autors und des Links gestattet)

Psychische Störung?

Posted on

Der Begriff "psychische Störung" und alle damit verwandten Begriffe sind in meinen Augen wenig hilfreich. Zur Definition werden Kriterien wie statistische Seltenheit, Verletzung von sozialen Normen, persönliches Leid, Beeinträchtigung der Lebensführung oder unangemessenes Verhalten angeführt. Allein die Aufzählung zeigt schon auf, dass hiermit mehr Fragen als Antworten verbunden sind. Ist ein Mensch, der allein im Wald steht, psychisch gestört? Was ist "unangemessenes Verhalten"? Wer bestimmt die Unangemessenheit? Bedeutet "persönliches Leid" automatisch, dass eine Störung vorliegt? Bedeutet umgekehrt das Nichtvorhandensein persönlichen Leids, dass keine Störung vorliegt? Ist die Tatsache, dass etwas statistisch selten ist, ein Kriterium für Gesundheit oder Krankheit oder für Störung oder Normalität? Bedeutet die Beeinträchtigung der Lebensführung zwangsweise, dass eine psychische Störung vorliegt? Bedeutet Selbst- oder Fremdschädigung, dass eine psychische Störung vorliegt oder sind sie ganz einfach eine bestimmte Form des Verhaltens, das bestimmte Konsequenzen nach sich zieht?

Tatsächlich waren "psychische Störungen" wohl mitursächlich für die menschliche Evolution. Ohne sie hätte es wohl nicht immer einen Grund für eine Weiterentwicklung der Menschheit oder für neue Erfindungen gegeben. Diese "Störungen" eröffneten neue Perspektiven und Herangehensweisen.

Anstatt den ICD-10 (oder bald -11) oder den DSM auswendig zu lernen und als Grundlage für eine "Therapie" zu machen, würde eine komplett neue Sichtweise menschlichen Empfindens und Verhaltens auch komplett neue Möglichkeiten des Umgangs hiermit eröffnen.


Rss_feed