Breath of Life

Holistic Christian Care & Christian Druidry

Breath of Life Blog

Gibt es überhaupt psychische Krankheiten?

Posted on July 28, 2021 at 11:55 AM

Eine provozierende Frage. Vielleicht in gewisser Weise auch eine berechtigte Frage?

 

Wann ist man überhaupt "krank"? Oft werden Kriterien wie persönliches Leid etc. hierzu herangezogen. All diese Kriterien stehen aber auf wackligen Füßen und eröffnen manchmal mehr Fragen als sie beantworten.

 

Ja, manche Menschen heben sich hinsichtlich ihrer seelischen Verfassung vom Rest der Bevölkerung ab. Ja, das kann man auch mit bildgebenden Verfahren in ihren Gehirnen feststellen. Und? Ohne solche Menschen hätte es wohl nie die Evolution mit den heutigen Ergebnissen gegeben. Wer sich etwa besonders leicht ängstigt, ist vielleicht auch weitaus erfinderischer, um sein Leben zu bewältigen - und kommt so auf Ideen, die Otto Normallverbraucher nie gehabt hätte.

 

Selbst Krankheiten wie Depressionen müssen eventuell nicht unbedingt behandlungsbedürftige Störungen sein. Ist ein "Depressiver" noch krank, wenn er allein im Wald steht? Möglicherweise ist die Depression ja weniger eine Krankheit als vielmehr eine notwendige Auszeit, die Körper und Seele in dem Moment brauchen - so wie wir nachts den Schlaf brauchen!

Selbst Menschen mit Angsterkrankungen brauchen vielleicht weniger Konfrontationen und Expositionen, die kurzfristig Symptome lindern, mittel- und langfristig aber zu einer ungewollten, festen neuronalen Vernetzung von Reiz und Reaktion führen könnten und dabei doch die Ursache des Leidens nicht berücksichtigen. Dies sucht sich dann eventuell andere Ventile...

Dementsprechend könnten diese Menschen einfach etwas ganz anderes brauchen: Ruhe, Reizreduktion und die Möglichkeit, ihre ganz besonderen Gaben und Talente mit (!) ihrer besonderen psychischen Verfassung ausleben zu können!

 

Hier geht es nicht um "Vermeidung", sondern um etwas ganz anders.

 

Bisher werden psychische Krankheiten gemäß dem Klassifizierungssystem ICD-10 (demnächst ICD-11) diagnostiziert. Dies ordnen bestimmte Symptome bestimmten Krankheitsbezeichnungen zu, die dann als Basis für eine Therapie - und die Abrechnung mit den Krankenkassen dienen. In der Regel also eine defizitorientierte Diagnostik, die diese Symptome als etwas Negatives sieht. Möglicherweise ist das aber die völlig falsche Herangehensweise!

 

Nein, ich rate niemanden, sich den Gang zum Psychiater oder zur Psychotherapeutin zu sparen, wenn er oder sie "Krankheitssymptome" aufweist. Ihr sollt auch nicht aufhören, eure Medikamente zu nehmen.

 

Was ich aber behaupte, ist nichts Geringeres als dass dieses ganze System auf völlig falschen Annahmen beruht und einer radikal anderen Sichtweise bedarf. Nicht irgendwann, sondern jetzt.

Konfrontationstherapie - ein Allheilmittel?

Posted on January 20, 2021 at 1:20 PM

Seit Jahrzehnten wird die Konfrontationstherapie (auch "Exposition" oder bei der extremen Version "Flooding" genannt) als Allheilmittel gegen Ängste und Zwänge angewendet und empfohlen. Ihre Wirksamkeit wird mit Studien belegt. Kritik wird mit der pauschalen Unterstellung vom Tisch gewischt, der Therapeut hätte sie nicht richtig angewendet.

 

Also alles gut - oder nicht?

 

Ich kenne beide Seiten der Medaille. Seit Jahrzehnten habe ich Angst- und später auch (teils extreme) Zwangsstörungen. Diese wurden unter anderem in einer Tagklinik behandelt. Vor einigen Jahren bin ich auf die "andere" Seite gewechselt und habe viele praktische und theoretische Aus- und Fortbildungen im Bereich Psychologie, Psychiatrie und Neurologie gemacht. Dennoch will ich hier nur meine persönlichen Erfahrungen teilen.

 

Wirkt diese Therapieform nun oder nicht?

 

Kommt darauf an, was man unter "wirkt" versteht. Ja, es kommt in

vielen Fällen zu einer teils drastischen Symptomreduktion. Auch bei mir haben sich die Zwänge in wenigen Wochen zurück entwickelt.

Dennoch muss hier radikal umgedacht werden. Was sich hier reduziert, sind - in der Regel - die Symptome. Bei den Ursachen sieht es ganz anders aus. Ja, teils wirken die Symptomreduktionen auch auf die Ursachen zurück. Können sie das Ganze aber auch nich schlimmer machen?

 

Diesen Eindruck habe ich allerdings.

 

Ängste und Zwänge können unterschiedlichste Ursachen haben. Von genetischen oder epigenetischen Faktoren über Traumata, psychischer Überlastung, körperlichen Faktoren, Drogenmissbrauch oder nicht bewältigter innerer Konflikte (und wohl noch einiges mehr). Vieles davon traf bei mir zu. Ich kann nun behaupten, viele Therapieformen (inklusive pharmakologischer Unterstützung - also Medikamente) selbst erlebt haben zu dürfen. Gerade bei den Zwängen wirkt es sehr befreiend, wenn diese weniger werden.

Aber - und das gilt in meinem Fall sowohl für die Ängste wie für die Zwänge - ich hatte und habe teilweise das Gefühl, dass diese Expositionen zumindest langfristig das Ganze eher noch verschlimmerten. Warum? Wenn der Kochtopf überläuft, kann man erstmal mit Gewalt den Deckel drauf drücken. Dann bleibt die Suppe zunächst drin - und die Familie ist froh. Unter der Oberfläche aber brodelt es weiter...

 

So bei mir. Für mich bedeutete diese Symptomreduktion zwar erstmal eine Erleichterung (einzelne Expositionen hatten allerdings teils auch traumatische Konsequenzen, die mich weit zurückgeworfen haben), darunter aber brodelte und brodelt es weiter. Das verzögert wirkliche Heilung und bedeutete - zumindest für mich - ständige Qualen. An den Ursachen hat sich offenbar gar nichts geändert und die alleinige Reduktion der Symptome, die ja eine psychische Funktion hat und den Ursachen Ausdruck verleiht, ließ die Ursachen schutzlos ans Tageslicht treten.

 

Ich war und bin zutiefst unzufrieden mit dem gegenwärtigen Habitus, die kognitive Verhaltenstherapie bzw. die Konfrontation/Exposition mit angstbesetzten Reizen als Allheilmittel zu sehen und sich bestätigt zu fühlen, wenn die Symptome erstmal zurück gehen.

 

Wie ich das Ganze für mich gelöst habe? Zunächst einmal habe ich mich für viel Geld selbst aus- und fortbilden lassen. Ich war unzufrieden und neugierig, was für mich ein guter Motivator war.

Heute weiß ich weitaus besser, wie sich das alles bei mir eintwickelt hat, wo ich eingreifen kann und sollte und wo nicht.

 

Vor allem aber bin ich weg gekommen von dieser unseligen Klassifizierung nach ICD-10, die auch die Grundlage für die Abrechnungen mit den Kassen liefert.

 

Ein Beispiel: Wenn du eine Blinddarmentzündung hast und allein im Wald stehst, hast du immer noch eine Blinddarmentzündung, die schnell zum Tod führen kann. Wenn du eine psychische Störung nach ICD-10 hast und alleine im Wald stehst, bist du dann immer noch "krank"?

 

Die Kriterien, die zur Definition von psychischer Störung herangezogen werden, stehen meiner Meinung nach auf sehr wackligen Beinen.

 

Nein, ich sage nicht, alle sollen nun aufhören, vewrordnete Tabletten zu nehmen und nicht mehr zum Arzt oder Therapeuten gehen. All das hat durchaus seinen Nutzen.

 

Was ich sage, dass hier ein grundsätzliches Umdenken erforderlich ist, das ich jedoch noch nicht mal ansatzweise erkennen kann.

Ein weiteres Beispiel: Ohne das, was heute oftmals als "psychische Störung" definiert wird, wäre vieles in der menschlichen Entwicklung so vielleicht nicht oder erst viel später möglich gewesen. Eventuell wäre sogar die Evolution an sich anders verlaufen. Es sind diese "speziellen" (ich sage nicht "besseren"!) Menschen, die auf Ideen und Problemlösungen kommen, die andere nicht einmal vermuten würden. Menschen mit einem ungewöhnlichen Potential.

 

Ich sehe mich nicht als "krank" oder "gestört". Ich arbeite, leiste meinen Beitrag zur Gesellschaft - und vor allem lebe ich. Ohne Stempel, ohne Schublade.

 

Ganz einfach ich.

 

Robert Gollwitzer

www.robert-gollwitzer.com

 

(Weiterveröffentlichung als Ganzen nur mit Angabe des Autors und des Links gestattet)

Anger issues?

Posted on April 13, 2017 at 4:45 PM

Have you ever been told you have an "anger issue" - along with some Bible verses to help you to repent? Anger is a completely normal emotion. Nobody (!) does NOT get angry. Jesus got angry. He got so angry He chased the merchants out of the temple. Stop pretending you have no emotions and/or emotions are a bad thing. Emotions have a function in our lives. We have them for a reason. Without emotions, humanity would not even have survived. They protect us, motivate us or prevent us from doing something. Get a life!

Erfahrungen mit Psychotherapeuten

Posted on

Ich habe in der letzten Zeit testweise einige Psychotherapeutinnen und -therapeuten in München angeschrieben, deren Kontaktdaten auf einschlägigen Portalen oder auf deren eigenen Homepages zu finden waren. Einige hatten den Hinweis, dass es Wartezeiten geben könne, wenige verwiesen darauf, dass sie momentan niemanden annehmen. Ich also fleißig die kontaktiert, die sich zur Verfügung stellten. Ergebnis: 100% Absagen. Einer meinte sogar er würde auf absehbare Zeit niemanden nehmen, obwohl auf der Homepage stand, es würden Patienten angenommen. Letzteres wirkte auf mich ganz einfach unverschämt.

Service- und Kundenorientierung ist für manche offenbar noch ein Fremdwort.

Kann es sein, dass es diesen Herren und Damen, die laut eigener Aussage mit Kassen abrechnen, viel zu gut geht und man eine radikale Reform auf diesem Gebiet angehen sollte?

Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, ich hatte nie das Gefühl, dass es hier irgendeine Qualitätskontrolle gibt. Mittlerweile habe ich selbst genügend Aus- und Fortbildungen in dieser Richtung absolviert um sagen zu können hier gibt es viele schwarze Schafe, die plan- und ziellos plappern und deren "Therapie" bestenfalls nichts bringt. Schade um die, die ihren Beruf lieben und qualifiziert arbeiten.

Betroffenen kann ich nur raten, die Hoffnung nicht aufzugeben, weiterzusuchen (und nicht den Erstbesten zu nehmen) und sich auch über die Qualifikationen, Erfahrungen sowie die Bewertungen von Therapeutinnen und Therapeuten zu informieren.

Konfrontationstherapie - ein Allheilmittel?

Posted on

Seit Jahrzehnten wird die Konfrontationstherapie (auch "Exposition" oder bei der extremen Version "Flooding" genannt) als Allheilmittel gegen Ängste und Zwänge angewendet und empfohlen. Ihre Wirksamkeit wird mit Studien belegt. Kritik wird mit der pauschalen Unterstellung vom Tisch gewischt, der Therapeut hätte sie nicht richtig angewendet.

 

Also alles gut - oder nicht?

 

Ich kenne beide Seiten der Medaille. Seit Jahrzehnten habe ich Angst- und später auch (teils extreme) Zwangsstörungen. Diese wurden unter anderem in einer Tagklinik behandelt. Vor einigen Jahren bin ich auf die "andere" Seite gewechselt und habe viele praktische und theoretische Aus- und Fortbildungen im Bereich Psychologie, Psychiatrie und Neurologie gemacht. Dennoch will ich hier nur meine persönlichen Erfahrungen teilen.

 

Wirkt diese Therapieform nun oder nicht?

 

Kommt darauf an, was man unter "wirkt" versteht. Ja, es kommt in

vielen Fällen zu einer teils drastischen Symptomreduktion. Auch bei mir haben sich die Zwänge in wenigen Wochen zurück entwickelt.

Dennoch muss hier radikal umgedacht werden. Was sich hier reduziert, sind - in der Regel - die Symptome. Bei den Ursachen sieht es ganz anders aus. Ja, teils wirken die Symptomreduktionen auch auf die Ursachen zurück. Können sie das Ganze aber auch nich schlimmer machen?

 

Diesen Eindruck habe ich allerdings.

 

Ängste und Zwänge können unterschiedlichste Ursachen haben. Von genetischen oder epigenetischen Faktoren über Traumata, psychischer Überlastung, körperlichen Faktoren, Drogenmissbrauch oder nicht bewältigter innerer Konflikte (und wohl noch einiges mehr). Vieles davon traf bei mir zu. Ich kann nun behaupten, viele Therapieformen (inklusive pharmakologischer Unterstützung - also Medikamente) selbst erlebt haben zu dürfen. Gerade bei den Zwängen wirkt es sehr befreiend, wenn diese weniger werden.

Aber - und das gilt in meinem Fall sowohl für die Ängste wie für die Zwänge - ich hatte und habe teilweise das Gefühl, dass diese Expositionen zumindest langfristig das Ganze eher noch verschlimmerten. Warum? Wenn der Kochtopf überläuft, kann man erstmal mit Gewalt den Deckel drauf drücken. Dann bleibt die Suppe zunächst drin - und die Familie ist froh. Unter der Oberfläche aber brodelt es weiter...

 

So bei mir. Für mich bedeutete diese Symptomreduktion zwar erstmal eine Erleichterung (einzelne Expositionen hatten allerdings teils auch traumatische Konsequenzen, die mich weit zurückgeworfen haben), darunter aber brodelte und brodelt es weiter. Das verzögert wirkliche Heilung und bedeutete - zumindest für mich - ständige Qualen. An den Ursachen hat sich offenbar gar nichts geändert und die alleinige Reduktion der Symptome, die ja eine psychische Funktion hat und den Ursachen Ausdruck verleiht, ließ die Ursachen schutzlos ans Tageslicht treten.

 

Ich war und bin zutiefst unzufrieden mit dem gegenwärtigen Habitus, die kognitive Verhaltenstherapie bzw. die Konfrontation/Exposition mit angstbesetzten Reizen als Allheilmittel zu sehen und sich bestätigt zu fühlen, wenn die Symptome erstmal zurück gehen.

 

Wie ich das Ganze für mich gelöst habe? Zunächst einmal habe ich mich für viel Geld selbst aus- und fortbilden lassen. Ich war unzufrieden und neugierig, was für mich ein guter Motivator war.

Heute weiß ich weitaus besser, wie sich das alles bei mir eintwickelt hat, wo ich eingreifen kann und sollte und wo nicht.

 

Vor allem aber bin ich weg gekommen von dieser unseligen Klassifizierung nach ICD-10, die auch die Grundlage für die Abrechnungen mit den Kassen liefert.

 

Ein Beispiel: Wenn du eine Blinddarmentzündung hast und allein im Wald stehst, hast du immer noch eine Blinddarmentzündung, die schnell zum Tod führen kann. Wenn du eine psychische Störung nach ICD-10 hast und alleine im Wald stehst, bist du dann immer noch "krank"?

 

Die Kriterien, die zur Definition von psychischer Störung herangezogen werden, stehen meiner Meinung nach auf sehr wackligen Beinen.

 

Nein, ich sage nicht, alle sollen nun aufhören, vewrordnete Tabletten zu nehmen und nicht mehr zum Arzt oder Therapeuten gehen. All das hat durchaus seinen Nutzen.

 

Was ich sage, dass hier ein grundsätzliches Umdenken erforderlich ist, das ich jedoch noch nicht mal ansatzweise erkennen kann.

Ein weiteres Beispiel: Ohne das, was heute oftmals als "psychische Störung" definiert wird, wäre vieles in der menschlichen Entwicklung so vielleicht nicht oder erst viel später möglich gewesen. Eventuell wäre sogar die Evolution an sich anders verlaufen. Es sind diese "speziellen" (ich sage nicht "besseren"!) Menschen, die auf Ideen und Problemlösungen kommen, die andere nicht einmal vermuten würden. Menschen mit einem ungewöhnlichen Potential.

 

Ich sehe mich nicht als "krank" oder "gestört". Ich arbeite, leiste meinen Beitrag zur Gesellschaft - und vor allem lebe ich. Ohne Stempel, ohne Schublade.

 

Ganz einfach ich.

 

Robert Gollwitzer

www.robert-gollwitzer.com

 

(Weiterveröffentlichung als Ganzen nur mit Angabe des Autors und des Links gestattet)

Psychische Störung?

Posted on

Der Begriff "psychische Störung" und alle damit verwandten Begriffe sind in meinen Augen wenig hilfreich. Zur Definition werden Kriterien wie statistische Seltenheit, Verletzung von sozialen Normen, persönliches Leid, Beeinträchtigung der Lebensführung oder unangemessenes Verhalten angeführt. Allein die Aufzählung zeigt schon auf, dass hiermit mehr Fragen als Antworten verbunden sind. Ist ein Mensch, der allein im Wald steht, psychisch gestört? Was ist "unangemessenes Verhalten"? Wer bestimmt die Unangemessenheit? Bedeutet "persönliches Leid" automatisch, dass eine Störung vorliegt? Bedeutet umgekehrt das Nichtvorhandensein persönlichen Leids, dass keine Störung vorliegt? Ist die Tatsache, dass etwas statistisch selten ist, ein Kriterium für Gesundheit oder Krankheit oder für Störung oder Normalität? Bedeutet die Beeinträchtigung der Lebensführung zwangsweise, dass eine psychische Störung vorliegt? Bedeutet Selbst- oder Fremdschädigung, dass eine psychische Störung vorliegt oder sind sie ganz einfach eine bestimmte Form des Verhaltens, das bestimmte Konsequenzen nach sich zieht?

Tatsächlich waren "psychische Störungen" wohl mitursächlich für die menschliche Evolution. Ohne sie hätte es wohl nicht immer einen Grund für eine Weiterentwicklung der Menschheit oder für neue Erfindungen gegeben. Diese "Störungen" eröffneten neue Perspektiven und Herangehensweisen.

Anstatt den ICD-10 (oder bald -11) oder den DSM auswendig zu lernen und als Grundlage für eine "Therapie" zu machen, würde eine komplett neue Sichtweise menschlichen Empfindens und Verhaltens auch komplett neue Möglichkeiten des Umgangs hiermit eröffnen.