Breath of Life

Holistic Christian Care

Milk

Oft wird ja behauptet, Kühe werden vergewaltigt, damit man ihre Milch bekommt, ihre Babies würden ihnen dann weggenommen usw. Ich habe hierzu mal nachgefragt. Hier die Antwort:

Sehr geehrter Herr Gollwitzer,

herzlichen Dank für Ihre Anfrage bei Bioland. Bitte entschuldigen Sie meine späte Rückmeldung.

Damit die Kuh für die Humanversorgung Milch geben kann, braucht sie ein Kalb. Dieses Kalb wird nach 1 bis 5 Tagen von der Mutter getrennt, da unsere Landwirte den Großteil der Milch verkaufen wollen. Die Kuh säugt also ein 'imaginäres Kalb'. Irgendwann ist dieses Kalb groß genug, um ohne die Milch der Mutter auszukommen bzw. die Mutter setzt es ab. In der Natur liegt die Zwischenkalbezeit bei 365 Tagen, so eine Kuh bekommt also jedes Jahr ein Kalb. Die Tränkezeit bzw. Laktation dauert ca. 10 Monate, 2 Monate steht die Kuh trocken, d.h. sie gibt keine Milch.

Damit wieder ein Kalb geboren wird, muss die Kuh vorher besamt werden. In der Natur geschieht dass durch einen Stier/Bullen. Nicht jeder Betrieb hält selbst einen Stier.
Milchkühe werden überwiegend künstlich besamt, da dann die Genetik bekannt ist, d.h. der ausgewählte Stier vererbt z.B. gute Euteranlagen (oder viel Milch). Wird das kommende Kalb ein Weibchen, ist davon auszugehen, dass es ein gutes Euter hat. Bei der künstlichen Besamung sind die Leistungen der Stiere bekannt und getestet, bei eigen Stieren ist das nicht der Fall. Vom eigenen Stier ist die Abstammung bekannt, aufgrund derer vermutet wird, dass er ein guter Stier sein müsste.

Besamt wird die Kuh vom Tierarzt oder vom Besamungstechniker oder vom Landwirt selbst. Die Besamung erfolgt mittels Pipette. Wird die Kuh nicht mehr brünstig, dürfte sie aufgenommen haben, d.h. sie ist trächtig.
Die vermeintliche Vergewaltigung mittels Arm ist die sogenannte Trächtigkeitsuntersuchung. Ob eine Trächtigkeit vorliegt oder nicht kann erfühlt werden, da das Rind ausreichend groß ist. Dazu wird die Hand/der Arm in den Mastdarm eingeführt und über den Mastdarm die Gebärmutter abgetastet. Eine erfahrene Person kann so den Trächtigkeitszustand erfühlen.
Bei dieser Untersuchung handelt es sich um ein tierärztlicher Kontrollgriff, nicht um eine Vergewaltigung. Über diesen Weg lässt sich auch die Lage des Kalbes vor der Geburt feststellen und ggf. verändern, falls das Kalb falsch liegt und nicht von alleine auf die Welt kommen könnte.


Gern können Sie sich bei Rückfragen an mich wenden.

Freundliche Grüße

Yvonne Jöhler-Ruhland
Dipl.-Ing. Landschaftsentwicklung (FH)

Öffentlichkeitsarbeit
Bioland e.V.
Kaiserstraße 18, 55116 Mainz
Tel.: 06131/23979 12
Fax.: 06131/ 23979 27
www.bioland.de